Uzin Utz AG

Haben Sie Fragen?

Wir helfen gerne.

[UZIN Germany] Flyout

Beratung

UZIN Kundenservice

Technischer Support

Standorte

UZIN in Ihrer Nähe

Haben Sie Fragen?

Wir helfen gerne.

[UZIN Germany] Flyout

Beratung

UZIN Kundenservice

Technischer Support

Standorte

UZIN in Ihrer Nähe

Alle Erwartungen übertroffen

(Bad Wörishofen, Ulm | Dezember 2006) Die Fachzeitschrift ‚boden wand decke" aus dem Holzmann Verlag und der Spezialist für chemische Systemprodukte Uzin Utz haben die Innenausstattungsbranche auf ihrem bis dato größten Kongress zusammengebracht.
450 Unternehmer und Führungskräfte aus dem verarbeitenden Handwerk, Facheinzel-, Großhandel und Industrie sowie Inneneinrichter waren aus mehreren europäischen Ländern am 10. und 11. November ins Berliner Estrel Hotel gekommen, um von internationalen Top-Referenten aus erster Hand die Trends der Branche von Morgen zu erfahren.
Rund die Hälfte waren Unternehmer aus dem verarbeitenden Handwerk und dem Facheinzelhandel. Die andere Hälfte verteilt sich auf den Großhandel und die Herstellerseite. Die besten Voraussetzungen, um den viel zitierten Netzwerkgedanken mit Leben zu füllen.
Mit der außergewöhnlichen Mischung aus Top-Referenten und Praxis-Workshops gibt die Raumwelt wertvolle Impulse, um die eigene Wettbewerbssituation zu verbessern.
Unter dem Motto "Die neuen Wege zum Konsumenten" diskutierten die Teilnehmer, wie man den Herausforderungen des Marktes erfolgreich begegnen kann und sie erhielten praxistaugliche Strategien, die ihnen helfen, ihre unternehmerische Zukunft zu sichern.

…and the roomy goes to
Ein Höhepunkt der Veranstaltung war sicherlich die roomy-Verleihung in zwei Kategorien. So ging der "Oskar" der Innenausstattungsbranche unter tosendem Beifall an die Innung der Parkett- und Bodenleger Köln-Bonn-Aachen für die "Beste Marketing-Idee im Handwerk". Die Auszeichnung "Bester Networker der Branche" erhielten die AktivPartner Rettberg.

Wie keine andere Veranstaltung der Branche hat es die Raumwelt verstanden, Wissensvermittlung und Entertainment auf höchstem Niveau zu verbinden. Mit einem völlig neuen Veranstaltungsformat aus Vorträgen, interaktiven Sessions und künstlerischen Installationen trugen die Veranstalter so auch den gewachsenen Ansprüchen bei Fachkongressen Rechnung.

Dagmar Wöhrl, Staatssekretärin des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie, begrüßte stellvertretend für Schirmherr Bundesminister für Wirtschaft und Technik, Michael Glos, die Gäste und verwies auf die Notwendigkeit, sich in einem globalisierten Wettbewerb durch differenzierte und auf die Zielgruppe zugeschnittene Produkte vom Markt abzusetzen. Die Innenausstattungsbranche sei hier auf einem guten Weg, müsse aber die zahlenmäßig immer stärkere Käuferschicht der Best Agers künftig auch beim Marketing noch mehr ins Visier nehmen.

Raumvisionen aus Licht, Musik, Farbe und Form
Prof. Axel Venn, Dozent für Farbgestaltung an der "HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst" präsentierte als Untermalung der gesamten Veranstaltung immer wieder neue und überraschende Raumvisionen - inszeniert mit Ikea-Tischen und innovativen mit BASF-Beschichtungen behandelten Platten.

Dass die Innenausstattungsbranche Grenzen überschreiten muss, um sich neue Wege zum Kunden zu erschließen, ist am 10. und 11. November in Berlin deutlich geworden. Wer hätte diese Entwicklung besser illustrieren können als Prof. Axel Venn.


Top-Referenten für eine Top-Branche
Zu den Top-Referenten der zweitägigen Veranstaltung zählten unter anderem Dr. Frank Schirrmacher, Mitherausgeber der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, Prof. Dr. Peter Littmann, Ex-Vorstand der Hugo Boss AG, Bestseller Autor Dr. Manfred Lütz und "Kochprofi" Stefan Marquard. Ebenfalls mit an Bord: Peter Betzel, Mitglied der Ikea-Geschäftsführung sowie Katrin Proß, e-Bay-Deutschland.

Zum Abschluss des ersten Kongresstages sorgte Dr. Manfred Lütz, Chefarzt, Psychiater, Theologe und Bestsellerautor mit seinem amüsanten, aber dennoch tiefgründigen Vortrag zum Thema "Lebenslust – Wider die Diätsadisten, den Gesundheitswahn und den Fitness-Kult" für "heitere" Entspannung. Von leeren Kirchen und vollen Fitnessstudios berichtete Lütz und machte sich ganz eigene Gedanken über die von ihm so genannte "Gesundheitsreligion".  
Am Samstag verblüffte Dr. Frank Schirrmacher, Herausgeber und Feuilleton-Chef der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, mit Fakten über die dramatischen Konsequenzen der demographischen Entwicklung. Das Handwerk werde dabei von der älter werdenden Gesellschaft profitieren, weil sich künftig immer mehr Menschen ein gemütliches, qualitativ hochwertig ausgestattetes Heim wünschten.

Kochen on stage: Sterne- und TV-Koch Stefan Marquard zaubert eine Vorspeise aus der Spülmaschine
Für einen geschmackvollen Abschluss sorgte schließlich Spitzen- und Erlebniskoch Stefan Marquard mit einer delikaten Vorspeise aus der Spülmaschine. Im Dampf des Küchengeräts garte er Zucchini in Lachs. Der Betonmischer sei leider noch auf der Baustelle, erklärte er, sonst hätte er auch das Dessert, eine Beerenmousse, mit schwerem Gerät zubereitet. So musste eine Bohrmaschine mit Rühraufsatz herhalten.
"Mit den richtigen Rezepten zum Erfolg – was wir von Erlebnisköchen lernen können", ist Marquards Auftritt im Programm überschrieben. Sich aus der Masse abheben lautet sein Credo. Allein die handwerklich einwandfreie Leistung werde heute und in Zukunft nicht mehr ausreichen, um am Markt zu bestehen.
Die Bilanz der Veranstaltung kann sich sehen lassen: Insgesamt gaben ihr die Teilnehmer eine gute Bewertung mit der Note 2,0.

Motivation, Orientierungshilfen und neue Ideen für die berufliche Praxis nahmen die Teilnehmer aus der Veranstaltung mit nach Hause. Vor allem den Austausch mit Kollegen aus der Branche und die neuen Kontakte wurden sehr geschätzt.
Nahezu alle Besucher gaben an, auch im nächsten Jahr die Veranstaltung wieder besuchen zu wollen und beurteilten die Workshops als wertvolle Hilfe und gute Basis für neue Impulse.
Die Raumwelt ließ dennoch - trotz aller Informationen - Raum für genügend Erfahrungsaustausch und den Besuch der begleitenden Fachausstellung.

E-Werk als außergewöhnliche Kulisse für exklusive Get-together-Party
Ein Kommunikationsforum bot auch die traditionelle Get-together-Party im Berliner E-Werk, dem ältesten erhaltenen Bauwerk zur kommerziellen Stromerzeugung in Deutschland.  
Im Flair der neuen und alten Bundeshauptstadt konnten die Teilnehmer ungezwungen Kontakte knüpfen und die Eindrücke des Tages in ausgelassener Stimmung wirken lassen.

Damit hat sich die Intention der Veranstalter der Raumwelt
erfolgreich erfüllt: Ein Forum zu schaffen, wie es die Branche noch nie gesehen hat. Der Netzwerkgedanke hat sich mit Leben gefüllt


Die Veranstaltung wird als "Wander-Event" das nächste Mal am 9. und 10. November 2007 in Köln stattfinden.  

Uzin Utz AG

Germany

Bitte beachten Sie, dass Sie je nach Auswahl des Landes auf die Webseite unserer jeweiligen Gesellschaften vor Ort geführt werden.Dem Impressum der jeweiligen Zielseite können Sie den zuständigen Ansprechpartner entnehmen.