19. Oktober 2014 / Unternehmen

Erste ECO-EPDs verliehen

Meilenstein in Bezug auf grenzüberschreitende Anerkennung von EPDs in Europa erreicht

Die ECO Platform ist der grenz-überschreitenden Anerkennung von Umwelt-Produktdeklarationen (EPDs) in Europa einen großen Schritt näher gekommen. Die ECO Platform ist die Dachorganisation der verschiedenen nationalen EPD-Programmhalter in Europa und setzt sich für die Schaffung eines europäischen Kern-EPD-Systems auf Basis der europäischen Norm EN 15804 ein. Zu ihrer ersten offiziellen Jahrestagung am 16. Oktober 2014 in Brüssel wurde die Markteinführung eines neuen EPD-Kennzeichens bekannt gegeben.
Durch dieses Kennzeichen soll die Einhaltung der von der ECO Platform entwickelten Mindestanforderungen in Bezug auf das Qualitätsmanagement und das Verifizierungsverfahren durch die verschiedenen Pro-grammhalter nach außen hin sichtbar werden. EPDs, die das ECO-Platform-EPD-Kennzeichen tragen, stehen also für eine zum gegenwärtigen Zeitpunkt bestmögliche Vergleichbarkeit im Sinne einer abgestimm-ten europäischen Lösung. Die vorangegangene Einigung auf bestimmte Mindeststandards in Bezug auf das Qualitätsmanagement und das Verifizierungsverfahren, zu deren Anwendung sich die an der ECO Platform beteiligten Programme verpflichten, stellt insofern die Grundvoraussetzung für eine spätere länderübergreifende Anerkennung von EPDs in Eu-ropa dar. Lösungsansätze hierzu werden von der ECO Platform derzeit entwickelt und sollen bis zum Ende des kommenden Jahres vorliegen.

Im Zuge der Bekanntgabe zur Einführung des neuen EPD-Kennzeichens wurden auch bereits die ersten ECO-EPDs an Herstellerfirmen und  verbände in den verschiedenen Programmen verliehen. Dazu gehören auch mehrere Mitglieder des Institut Bauen und Umwelt e.V.: der GDA – Gesamtverband der Aluminiumindustrie; der europäische Verband für im Metallleichtbau gefertigte Sandwichelemente und Profiltafeln (European Association for Panels and Profiles); Knauf Insulation; Uzin Utz; Vector Foiltec; Rheinzink; die Deutsche Rockwool sowie der europäische PVC-Fenster Herstellerverband EPPA und der Qualitätsverband Kunststoffer-zeugnisse.

Die Initiative der ECO Platform, die Grundlagen für eine länderübergrei-fende Anerkennung zu schaffen, findet in der Industrie einen großen Zuspruch. Sie trägt unter anderem dazu bei, Handelsbarrieren abzubauen.  Eva-Maria Haser, Fachspezialistin für Nachhaltigkeit der Uzin Utz AG, meint: „Wir erstellen unsere EPDs unternehmensintern und zentral in Deutschland über das Institut für Bauen und Umwelt. Unsere europäischen Tochtergesellschaften fragen immer häufiger nach länderspezifi-schen EPDs. Diese für jedes Produkt zu erstellen, ist allerdings mit hohem Aufwand und Kosten verbunden. Daher setzen wir auf die ECO-Platform und hoffen, dass diese weiter an Bedeutung gewinnt und unsere EPDs über Landesgrenzen hinaus anerkannt werden. Wünschenswert für die Zukunft wären natürlich europaweit einheitliche und vergleichbare EPDs. Wir sehen die ECO-Plattform hierzu als ersten wichtigen Schritt.“

Zu den Gründungsmitgliedern der ECO Platform zählt neben dem Institut Bauen und Umwelt e.V. als Programmhalter in Deutschland auch der Europäische Baustoffverband Construction Products Europe.

Alle ECO-EPDs der verschiedenen Programme werden künftig zentral auf der Website der ECO Platform (www.eco-platform.org) registriert.

Weitere Informationen: www.eco-platform.org; www.bau-umwelt.com

4 MB /  ZIP

Tanja Peter

Ansprechpartner Presse

Uzin Utz AG

Länder & Sprachen

Bitte beachten Sie, dass Sie je nach Auswahl des Landes auf die Webseite unserer jeweiligen Gesellschaften vor Ort geführt werden.
Dem Impressum der jeweiligen Zielseite können Sie den zuständigen Ansprechpartner entnehmen.